Cookies nur nach Einwilligung zulässig

Der EuGH hat entschieden: Das Setzen von Cookies erfordert die aktive Einwilligung des Internetnutzers.

Die Speicherung und der Abruf von Cookies erfordert die aktive Einwilligung des Nutzers. Dies stellte der EuGH mit heutigem Urteil in der Rechtssache „planet49“ (Az. C-673/17) klar. Ein voreingestelltes Ankreuzkästchen reiche nicht aus. Zudem müsse die Einwilligung für den konkreten Fall eingeholt werden.

Webseiten-Betreiber seien mithin verpflichtet, Nutzer u.a. über Funktionsdauer und Zugriffsmöglichkeit zu informieren.

Fazit

Das Urteil hat erhebliche Praxisrelevanz für Website-Betreiber. Das Setzen von Cookies ohne Einwilligung des Nutzers scheint nicht mehr möglich. Die Zeit der bekannten Cookie-Banner scheint nunmehr sein Ende zu finden. Zukünftig dürfte kein Weg mehr an Consent-Management-Tools vorbeiführen.

Sie interessiert das Thema und wünschen nähere Informationen?

Sie hätten gern ein persönliches Beratungsgespräch zu diesem Thema?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.
E-Mail: Rechtsanwalt Tröber

Andere Leser interessierten sich auch für

Verhandlungen zur ePrivacy-Verordnung stehen still
Das Inkrafttreten der ePrivacy-Verordnung verzögert sich. EU-Parlament und EU-Ministerrat sind sich bezüglich des Einsatzes sog. Tracking-Cookies uneinig. Ob die ePrivacy-Verordnung 2019 in Kraft tritt, ist fraglich.
Cookies nur nach Einwilligung zulässig
Der EuGH hat entschieden: Das Setzen von Cookies erfordert die aktive Einwilligung des Internetnutzers.