Fehlende Datenschutzerklärung kann zukünftig teuer werden

Unternehmen, die keine oder eine unrichtige Datenschutzerklärung vorhalten, können abgemahnt werden. Die Einführung des Klagerechts für Verbraucherschutzverbände im Unterlassungsklagegesetz (UKlaG) schafft Klarheit - zum Nachteil der Unternehmen

Die Frage, ob ein Verstoß gegen Bestimmungen des Datenschutzrechts einen Wettbewerbsverstoß darstellt oder nicht, ist in der Rechtsprechung umstritten. Das LG Köln (Beschluss v. 26.11.2015, 33 O 230/15) hatte dem Betreiber einer Webseite im Wege der einstweiligen Verfügung unter anderem die Unterlassungsverpflichtung auferlegt, auf den unternehmenseigenen Internetseiten "keine Datenschutzerklärung i.S.d. § 13 TMG zu platzieren". Bei dem dort angenommenen Streitwert von 50.000,00 €, der allerdings infolge mehrerer Verstöße in dieser Höhe zustande kam, war dies ein teures Vergnügen. Auch ohne eigenen Rechtsanwalt dürften allein für das Verfügungsverfahren Kosten in mittlerer 4-stelliger Höhe entstanden sein. Hinzu kommen in der Regel noch die Kosten für die außergerichtliche Abmahnung, knapp 1.400,00 €.

Andere Gerichte, so das Kammergericht Berlin (Beschluss v. 29.4.2011, 5 W 88/11), hatten in der Vergangenheit einen Verstoß gegen § 13 TMG mit der Begründung abgelehnt, dass diese Vorschrift keine Marktverhaltensregel im Sinne des Wettbewerbsrecht (§ 4 Nr. 11 UWG a. F., § 3a UWG n. F.) darstelle.

Praxishinweis

Der Streit in der Rechtsprechung dürfte schon bald obsolet sein. Denn mit Erweiterung des Klagerechts für Verbraucherschutzverbände bei einem Verstoß gegen Datenschutzvorschriften hat der Gesetzgeber klargestellt, dass ein Verstoß gegen datenschutzrechtliche Vorschriften, mithin auch gegen die Pflicht zum Vorhalten einer Datenschutzerklärung im Sinne des § 13 TMG, abgemahnt werden kann. Hierzu hat der Gesetzgeber entsprechende Änderungen im Unterlassungsklagegesetz vorgesehen, welche am 23. Februar 2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurden und ab dem 24. Februar 2016 in Kraft treten.

Unternehmen sind daher gehalten, ihre Datenschutzerklärung auf ihren Webseiten auf Rechtskonformität zu überprüfen. Nicht selten nehmen Mitbewerber in umkämpften Märkten diese unter die Lupe, um beim Wettbewerber eine Duftmarke zu hinterlassen.

Sie interessiert das Thema und wünschen nähere Informationen?

Sie hätten gern ein persönliches Beratungsgespräch zu diesem Thema?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.
E-Mail: Rechtsanwalt Tröber

Andere Leser interessierten sich auch für

UKlaG - Verbände erhalten Klagerecht bei Datenschutzverstoß
Wurden Datenschutzverstöße in der Vergangenheit wegen Überforderung der Datenschutzbehörden nur vereinzelt beispielsweise durch Abmahnungen von Wettbewerbern geahndet, könnte dieses bald ein Ende haben. Mit dem geänderten Unterlassungsklagegesetz (UKlaG) können nunmehr auch Verbände klagen.
Datenpanne bei der Auftragsdatenverarbeitung – Informationspflichten nach dem BDSG
Mittelständische IT-Dienstleister sind vielfach mit der Verarbeitung personenbezogener Daten als Subunternehmer beauftragt. Trotz Einhaltung der gesetzlich vorgesehenen technischen und organisatorischen Maßnahmen gemäß § 9 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) kann es zu Datenpannen kommen. Die Schwachstelle ist – wie so oft - der Mensch.
10 Tipps zur rechtssicheren Nutzung sozialer Medien durch Arbeitnehmer
Was darf der Arbeitnehmer über seinen Arbeitgeber auf facebook posten? Wem gehören die Daten in webbasierten sozialen Business-Netzwerken wie XING? Darf über eine aktuelle Projekttätigkeit beim Kunden im XING-Profil berichtet oder getwittert werden?