Schülerpraktikum in einer Rechtsanwaltskanzlei - Bericht von Jan Krone

Im Rahmen eines Schülerpraktikums soll den Praktikanten ein Überblick über den Berufsalltag in dem gewählten Betrieb gewährt werden. In einer Rechtsanwaltskanzlei ist dieses aus Gründen der Geheimhaltung und des Datenschutzes nur begrenzt möglich. Es gilt den Spagat zu schaffen. Auf der einen Seite soll dem Schüler ein möglichst realistischer Einblick in die Tätigkeit einer Rechtsanwaltskanzlei gewährt werden. Andererseits sind Mandanteninteressen an einer Geheimhaltung wie auch Betroffeneninteressen am Datenschutz unbedingt und ohne Einschränkungen zu wahren. Bereits aus diesem Grunde ist die vorsorgliche Einholung einer Erklärung zur Verschwiegenheit und Wahrung der Vertraulichkeit unerlässlich. Da die Schüler in der Regel noch nicht volljährig sind, bedarf es hierzu der Einwilligung der Erziehungsberechtigten. Sensible Daten und Informationen sollten dem Schüler trotz Verschwiegenheitserklärung nicht zugänglich gemacht werden. Nachfolgend berichtet der Schülerpraktikant Jan Krone über seine Erfahrungen aus einem einwöchigen Praktikum.

Warum habe ich dieses Praktikum gewählt?

Ich war schon immer sehr an Jura interessiert und wurde auch sehr durch meinen Vater, welcher selber Anwalt war, inspiriert, mich näher mit dem Recht zu befassen. Daher wollte ich einen tieferen Einblick in die Arbeitswelt eines Anwalts erlangen, um den Beruf besser kennenzulernen. Allerdings habe ich mich besonders für die Anwaltskanzlei Tröber entschieden, da sich diese im Kern auf IT-Recht spezialisiert und somit mein Interesse geweckt hat.

In der Schule nehme ich momentan selber Informatikunterricht und empfand IT-Recht daher als eine sehr gute Ergänzung zu meinen schulischen Interessen.

Was habe ich von diesem Praktikum erwartet?

Ich habe mir einen detaillierten Einblick in die Rechtswelt erhofft, wo ich den Alltag eines Anwaltes kennenlernen kann und auch mehr über IT- und Datenschutzrecht erfahren kann. Zudem denke ich, dass mich das Praktikum auch in der Zukunft, beispielsweise bei meiner Studienfachwahl, beeinflussen kann.

Wie stelle ich mich den Beruf eines Anwaltes für IT-Recht vor?

Ich stelle mir den Beruf als Anwalt für IT-Recht auf der einen Seite als sehr komplex und kompliziert, allerdings auch als sehr interessant und spannend vor. Ich denke, man muss sich viel für Recht interessieren, allerdings auch besonders viel Interesse und Fachkenntnisse für den IT- Bereich mitbringen.

Was gab es in der Kanzlei zu tun?

Neben klassischen Aufgaben eines Schülerpraktikanten wie beispielsweise Akten zu ordnen, wurde ich auch in den Alltag eines Juristen für IT- und Datenschutzrecht eingeführt und konnte u.a. an Mandantengesprächen und Meetings teilnehmen. Außerdem durfte ich Kaufverträge und Rechtsfälle nachbearbeiten und wurde dadurch auch näher an die Aufgaben einer Anwaltskanzlei herangeführt.

Inwiefern hat mich das Praktikum weitergebracht?

Das Praktikum hat mir definitiv einen detaillierten Einblick, nicht nur in den Alltag eines Anwalts, sondern besonders auch auf IT- und Datenschutzrecht bezogen gegeben. Zudem konnte ich durch noch in der Ausbildung stehende Referendare in der Kanzlei einen Einblick in das Jura-Studium an sich erhalten. Desweiteren kann ich mir vorstellen, dass sich ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei auch sehr gut im Lebenslauf sehen lässt und Vorteile für die Zukunft mit sich bringt.

Was war für mich besonders in der Kanzlei?

Was mir persönlich direkt aufgefallen ist, war die entspannte Arbeitsatmosphäre. Man konnte sich mit jedem aus der Kanzlei nett unterhalten und lernte mit jedem Gespräch etwas dazu. Auch die Kaffeerunde zu Beginn des Arbeitstages trägt zu einer entspannten und produktiven Arbeitsatmosphäre bei.

Was nehme ich aus dem Praktikum mit?

Aus dem Praktikum nehme ich jede Menge neuer Erfahrung, nicht nur im allgemeinen Bereich der Rechtswissenschaft, sondern auch im Bereich von IT– und Datenschutzrecht mit. Dazu habe ich nun eine ziemlich gute Vorstellung davon, wie ein Mandantengespräch, ein Meeting und der Arbeitsalltag eines Anwalts ungefähr aussieht.

Fazit

Meine Erwartungen an das Praktikum sind definitiv erfüllt worde. Ich habe viel dazugelernt, einen Einblick in die Arbeit einer Anwaltskanzlei bekommen, welche sich auf IT- und Datenschutzrecht spezialisiert hat. Zudem habe ich sehr viel Spaß gehabt. Ich könnte mir ein wiederholtes Praktikum über einen längeren Zeitraum oder ein Referendariat hier sehr gut vorstellen.

Sie interessiert das Thema und wünschen nähere Informationen?

Sie hätten gern ein persönliches Beratungsgespräch zu diesem Thema?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.
E-Mail: Rechtsanwalt Tröber

Andere Leser interessierten sich auch für